Urlaub in Como

Ausländische Immobilienkäufer profitieren vom stagnierenden Immobilienmarkt.

Die Binnennachfrage hat aufgrund der veränderten Kreditbedingungen und der nicht so starken Konjunktur wie in den deutschsprachigen Ländern nicht die gleiche Entwicklung wie beispielsweise bei uns.

Für Investoren eine gute Basis: Immobilien Preise am Comer See sind im Vergleich zu uns deutlich geringer. Obwohl die Lage mindestens so attraktiv wenn nicht attraktiver als zuhause ist:
Bedeutende Städte wie Mailand, Lugano, Bergamo, Como, St. Moritz sind schnell erreichbar.

 

Und die Attraktivität ist zum Leben und Wohnen ganzjährig Sommer wie Winter:
Der Comer See und die umliegende Bergwelt bieten ganzjährig attraktive Freizeitmöglichkeiten, sehr gute Einkaufs-Möglichkeiten und ein Klima, was südlich der Alpen einfach ca. 5 Grad wärmer ist – der Frühling beginnt 1 – 2 Monate früher und der Herbst hält sich länger.
Gerade im Winter bietet der See optisch im Vergleich zum Monate langen trüben Wetter bei uns viel Augenschmaus: Zucker-Schneeberge oben – die Skyline mancher klaren Nächte und sonniges Seeklima mit vielen besonders warmen Plätzen.

Also wirtschaftlich gute Zeiten für ausländische Investoren, denn die Preise sollten langfristig steigen im Vergleich zu den Immobilien im deutschsprachigen Raum. Eigentlich sollte es umgekehrt sein, denn man bekommt rund um den Comer See oft mehr geboten als zuhause. Und die Infrastruktur und die Vielzahl der Städte macht das Leben am Comer See kurzweilig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.